Liebe Gemeinde von St. Reinoldi!

Eine gute Nachricht: ab Sonntag, 30. Mai werden wir wieder die Möglichkeit haben - unter den bekannten Corona-Schutzmaßnahmen - Präsenzgottesdienste zu halten. Wir freuen uns, dass wir uns dann wiedersehen können. Andere Veranstaltungen werden zunächst aber nicht stattfinden können. 

In einem Gottesdienst in der Arche am 27. Juni um 17.30 Uhr wird Martin Tulhoff in den Ruhestand verabschiedet. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, kann der Gottesdienst nur im kleinsten Kreis stattfinden. Wir bitten um Verständnis!

Ulrike und Martin Tulhoff

Presbyterin Heidrun Otto schreibt: 
„Vor mehr als 30 Jahren trat Martin Tulhoff sein Pfarramt als Nachfolger von Pfarrer Rübesam in der damaligen Heliandgemeinde an und bezog das Pfarrhaus in der Stillen Gasse, neben der Arche, die „seine“ Gottesdienststätte werden sollte. Die Gemeinde freute sich auf einen jungen Pfarrer, in Dortmund geboren, der mit seiner Familie in der Gemeinde leben und arbeiten wollte.

Niemand hat die Taufen, Gottesdienste, Trauungen, und Beerdigungen gezählt, in denen Martin Tulhoff die Familien in unserer Gemeinde begleitet hat. Immer lag ihm daran zu zeigen, dass Leben in der Gemeinschaft der Menschen, die sich um eine christliche Lebensführung bemühen, lohnend ist.

Darum hat er auch immer Wert darauf gelegt seine ihm anvertrauten Gemeindeglieder zu besuchen: Persönliche Gespräche, Gemeinschaft und Nähe. Wie schmerzlich muss es gewesen sein, wenn bisweilen Türen verschlossen blieben, angebotene Gespräche abgelehnt wurden. Wie gut, dass es dann die Pfarrfamilie gab, die mit ihm das „Projekt“ lebte, die den Pfarrer unterstützte.

Vor allem Frau Tulhoff war immer dabei, egal, ob es um die Planung von Gottesdiensten ging, um die Spätschicht oder um das Bewirten von Übernachtungsgästen im Pfarrhaus aus Kaulsdorf oder Sri Lanka. Gemeinsam musizierten Tulhoffs im Posaunenchor der Petri-Nikolai-Gemeinde in so manchem „unserer“ Gottesdienste, später spielte die Tochter Iris dann auch mit.

Gemeindefeste waren wirkliche Feste für Alle, auch für die Mitwirkenden. Einsatzzeiten waren so geplant, dass alle Mitarbeiter auch Zeit zum Mitfeiern hatten. Jeder wusste genau, was er wann zu tun hatte und wann der Einsatz endete. Für viele Menschen in unserer Region sind das schöne Erinnerungen.

Für die Pfarrfamilie war das bestimmt viel Arbeit – für die Gemeinde hat sich diese Arbeit gelohnt. Genauso sorgfältig, wie Gemeindefeste geplant wurden, wurden auch Gottesdienste angegangen: Konfirmationsgottesdienste, Jubiläen, der Singegottesdienst am 3. Advent, die Themengottesdienste am Sonntagabend.

Jeder Gottesdienst wollte die Gemeinde einladen, gemeinsam mitzutun. Es freute ihn, als die Arche renoviert wurde und ein neues Fenster bekam und es muss geschmerzt haben, als in den letzten Jahren immer weniger Gottesdienstbesucher im Gottesdienst waren und das Presbyterium weniger Gottesdienste in der Arche stattfinden ließ.

Dass ein Pfarrer so lange mit seiner Familie in einer Gemeinde lebt und arbeitet, selbst, wenn Heliand-Ost jetzt ein Seelsorgebezirk der Kirchengemeinde St. Reinoldi-Dortmund ist, ist etwas Besonderes.
Das Pfarrbild hat sich gewandelt.
Wir dürfen dankbar sein für einen Pfarrer, der es so lange mit uns ausgehalten hat und der festhielt an der Vision, dass Gemeinde als Gemeinschaft gelebt werden muss, als Gemeinschaft, die auch einen Ort braucht.
Martin Tulhoffs Ort war für sich und seine Familie die Arche in der Stillen Gasse.

"Danke und der Familie Tulhoff alles Gute für die Zukunft!“  

Eine Neubesetzung der Pfarrstelle wird in den nächsten Wochen im Presbyterium zu diskutieren sein.

Ein Brief von Pfarrer Tulhoff ist beigelegt.  

Bleiben Sie gesund und behütet 
Ihr Pfarrer Ulrich Dröge für das Pfarrteam St. Reinoldi!

290 pixel image width
Konfirmationen
Am 13. und 27. Juni finden in der Heliand-Kirche Konfirmationen statt, die eigentlich schon im letzten Jahr erfolgen sollten. Diese Konfirmationen sind nur bei begrenzter Teilnehmerzahl möglich. Wir bitten um Verständnis, dass nur die angemeldeten Gäste teilnehmen können!
Den Familien und den Konfirmanden wünschen wir einen gesegneten Tag!
Alle anderen Konfirmationen sind in den September/Oktober verschoben.
Die Konfirmanden werden in den nächsten Tagen über geplante Termine unterrichtet.
Konzert St. Reinoldi

Stunde der Kirchenmusik
Die Gemeinde trauert um zwei ehrenamtliche Mitarbeitende: 
Im Alter von 79 Jahren verstarb im Mai nach schwerer Krankheit unser ehemaliger Presbyter Dr. Rolf Werner Schmutzler. Gebürtig aus Berlin stammend, kam er 1980 als Professor für Physikalische Chemie an die Universität Dortmund und fand mit seiner Familie ein Zuhause in Wambel. Als Christ engagierte er sich bald schon in der Ge-meinde; vor allem den Prozess der Ent-stehung der heutigen Reinoldigemeinde aus den Vorgängergemeinden hat er in den frühen 2000er Jahren maßgeblich mitgestaltet und positiv beeinflusst.

Die Kirchengemeinde gedenkt mit ihm eines Menschen, den sie dankbar der Hand Gottes anvertrauen darf.

Wir trauern mit seinen Angehörigen und Freunden und finden Zuversicht in dem Wort aus dem ersten Korintherbrief, das Rolf Schmutzlers Glauben prägte: „Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist: Jesus Christus.“
Der Bläserchor Melanchthon trauert um ihren langjährigen Bläserkollegen und Freund Volker Ernat, der am 13. Mai gestorben ist. Bei der Beisetzung auf dem Ostfriedhof spielte der Bläserchor zum Abschied.

Über der Todesanzeige steht ein Wort aus Psalm 150: „Lobet den Herrn mit Trompeten und Posaunen“.
Gottesdienste sind ab 30. Mai wieder als Präsenzgottesdienste möglich unter den bisherigen Schutzbedingungen (Maskenpflicht, Abstand, Plätze sind begrenzt, Anwesenheitslisten, kein Gemeindegesang).

Auf unserer Homepage ist für jeden Sonntag eine Predigt zum Hören und zum Lesen eingestellt. 
600 pixels wide image
600 pixels wide image

 

 

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.